Blue Mountains, Lake Macquarie

2. Tag

Mehrmals Nachts aufgewacht, das Baby immer wieder unter die Bettdecke gepackt und gegen 4:30 Uhr entschieden, dass es einfach zu kalt war zum Schlafen: das hatte ich mir irgendwie anders vorgestellt, wo es doch tagsüber auch nicht so kalt war? Auf das Smartphone geschaut und festgestellt, dass es hier nachts doch nur 10 Grad hatte.. Auf die große und „warme“ Erleuchtung musste ich allerdings noch eine Nacht warten :) Da mein Mann auch nicht schlafen konnte, beschlossen wir aufzustehen und den Weg zum Echo Point zu finden, es hat ja auch schon gedämmert.

 

Der Weg von 1,5km war laut Karte direkt wohl um die 20 Minuten zu erreichen, wir wählten unwissend aber einen anderen Weg, der sich als wunderschön erwiesen hat und ca. 35 Minuten gedauert hat (ich glaube es musste der Prince Henry Cliff Walk gewesen sein). Gegenüber vom Campingplatz einfach geradeaus und dann links halten. Zum Glück haben wir uns für die Babytrage und nicht den Buggy entschieden, da es viele Stufen rauf und runter ging. Der Blick war phantastisch und Touristen waren auch noch keine hier. 

 

Für den Rückweg haben wir den direkten Weg durch die Stadt (vom Echo Point die Straße nach oben laufen und dann links halten und dem Cliff Drive folgen) gewählt. Inzwischen ist es auch wärmer geworden und so haben wir uns bereits um 10:00 Uhr auf den Weg an Sydney vorbei Richtung Norden gemacht: unser Ziel war Lake Macquarie. Der Weg durch die Außenbezirke von Sydney zog sich aufgrund mehrerer Staus allerdings etwas, sollte aber bald besser werden. Wir bezogen aber noch rechtzeitig unsere „Lake Site“ am Big4 Ingenia Holidays Lake Macquarie (Nachtrag 2018: zu unserem Reisezeitpunkt hieß er Big4 Active Holidays Park) ein und konnten noch ein wenig am See spazieren und unseren ersten großen Einkauf testen: eine Picknickdecke als Krabbeldeckenersatz für das Baby. Sie blieb allerdings wenig auf der Decke und krabbelte lieber an den Rand, um Gras rauszurupfen oder die Enten aus nächster Nähe zu beobachten.

 

Nach einem ersten BBQ – mein Mann hat die in Australien und an den Campingplätzen überall verfügbaren heißen Platten getestet und für sehr gut befunden – gingen wir auch heute recht früh ins Bett. In dieser Nacht, die auch noch recht kühl war, kam mir ein Geistesblitz: die Klimaanlage lässt sich ja auch als Heizung umfunktionieren :) Also bei 10 Grad angeschalten und nach einigen Minuten stieg die Temperatur, juhu! Oft sollten wir die Heizung aber nicht mehr nutzen müssen...


Elternzeit in Australien: Mit Baby an der Ostküste

Kommentar schreiben

Kommentare: 0