Lake Macquarie, Seal Rocks, Manning Point

3. Tag

Nach dem morgendlichen Sportprogramm – mein Mann hatte sich eine Gymnastikmatte gekauft – und Frühstück sind wir recht zeitig losgefahren, da für heute knapp 200km auf dem Programm standen. Für unseren Weg nach Manning Point haben wir den Weg über Swansea Heads gewählt und nicht direkt auf den Pacific Highway, ich wollte irgendwie das Meer sehen. Der Weg hat sich auch als sehr schnuckelig erwiesen, was man als Beifahrer ja immer mehr mitbekommt. Auch hier waren alle Straßen perfekt ausgebaut.

 

Als wir gegen Mittag wieder einen Supermarkt aufsuchten, kamen wir zu einem größeren Einkaufskomplex, ich würde es als kleine Shopping Mail bezeichnen. Hier konnte man übrigens auch problemlos parken, da haben wir kurz in einen K-Mart geschaut um eigentlich einen Hochstuhl für das Baby zum Essen zu kaufen. Da entdeckten wir DEN Einkauf unseres Urlaubs: ein Reisebett für die Kleine. Mit 50 AUD zwar nicht ganz günstig und zu dem Moment noch unschlüssig, sollte es sich als wirklich nützlich erweisen: nachts zum Schlafen (wenn das Baby früher schläft als die Erwachsenen) und tagsüber außen als kleinen Laufstall mal für ein paar Minuten. 

 

Obwohl die Fahrt dann schon recht lange gedauert hat, wollten wir noch einen Zwischenstopp bei Seal Rocks einlegen, da hatten wir einen Tipp bekommen. Die Straße ab dem Pacific Highway bot dann mal einige Kurven und Unterhaltung, die letzten beiden Kilometer und im Ort war es etwas eng mit dem großen Camper, aber wir kamen an einen schönen Punkt und konnten das Meer sehen. Wie üblich waren wir umzingelt von zahlreichen, freundlichen Möwen und Vögeln.. Einen kurzen Moment inne halten, bevor es weiter nördlich Richtung Forster/Tuncurry ging, wo wir unseren Campingplatz, den East Ocean's Shore, erreichten.


Elternzeit in Australien: Mit Baby an der Ostküste

Kommentar schreiben

Kommentare: 0