· 

Ein perfekter Tag mit Baby in Australien

Derzeit bin ich mitten in den Planungen für unsere zweite Australienreise Anfang 2019 mit Baby und Kleinkind. Obwohl oder gerade weil wir die Ostküste Australiens ja 2016 schon mit einem Baby bereist haben (lest hier meinen Reisebericht Australien mit Kindern), habe ich zwar keine Zweifel mehr, aber dennoch Respekt vor dem Flug mit unserem sehr agilen zweiten Zwerg und Hoffnung, auf meiner langen Einkaufs- und Packliste nichts zu vergessen.

 

Da habe ich den Wunsch von Sabine von ferngeweht.de gelesen, die anlässlich ihres Reiseblog-Geburtstag zu einer Blogparade über den „Perfekten Reisetag“ aufgerufen hat. Ich musste nicht lange überlegen, denn ein Tag ist mir von unserer damaligen Reise besonders in Erinnerung geblieben...

Warum Geburtstag feiern im Urlaub für mich absolut einzigartig ist

Um das kurz vorne weg zu nehmen: Soweit möglich, plane ich gerne an einem unserer Geburtstage zu verreisen. Das sind bei uns der Mai und der September und die bieten sich dafür oft gut an. Was gibt es besseres, als morgens entspannt aufzuwachen, mit neuen Ideen für den neuen Tag und besonderen Erlebnissen. Als Kind freute ich  mich z.B. immer, mit meinen besten Freunden in den Freizeitpark zu fahren :). Im Urlaub muss ich mich dann schon mal nicht um Essen kümmern, unordentliche Räume sehen und kann dem Alltag entfliehen. Und als Mama kann man sich dann über so manche einzigartige Momente freuen: so habe ich ein Video vom letzten Jahr, wo meine Tochter sagt: „Mama Burzdag“ und mir einen großen Schmatzer gibt – vor traumhafter Kulisse. 

 

Als wir 2016 unsere Elternzeit zwischen Sydney und Cairns verbrachten, fiel auch der Geburtstag meines Mannes in den Reisezeitraum. Für diesen Tag hatten wir uns einen Rundflug über das Great Barrier Reef gebucht – und das sollte wirklich ein perfekter Tag werden!

Apropos perfekt: Wie läuft eigentlich ein typischer Tag im Camper mit Kind ab?

Unsere Tage im Wohnmobil folgten mit wenigen Ausnahmen schon oft einem gewissen Muster:

  • ca. 06:00 Uhr: Aufstehen, um ungeschminkt und teils noch im Schlafanzug den Sonnenuntergang mit Kaffee für die Großen und Milch für das Baby zu genießen
  • ca. 08:00 Uhr:  Frühstück mit Cornflakes oder Toastbrot. Habe ich eigentlich schon mal erwähnt, dass ich in Australien täglich Toastbrot gegessen habe? Zu Hause habe ich nicht mal einen Toaster!! :)
  • ca. 09:00 Uhr: Abwasser entsorgen, Frischwasser auffüllen, Babybett zusammenklappen und verstauen mit allem anderen, was so rumfliegen könnte
Mit Baby auf Reise mit dem Camper in Australien
  • ca. 10:00 Uhr: Weiterfahrt zu unserem nächsten Ziel, wobei ich meist der Beifahrer bin und DJ spielen darf. Zu Hause bin ich ja eher eine etwas (wir nennen es mal) vorlaute Beifahrerin, in Aussie bin ich aber sehr zurückhaltend, die Anderen geben einem aber auch wenig Grund für Unruhe
  • ca. 12:00 Uhr: Pause und Mittagsstopp für das Baby, je nach Verfügbarkeit gerne etwas Landestypisches, sonst viel Obst und/oder:
  • Snack bei McDonalds. Ja, wir geben es zu: wir waren dort sehr gute Kunden! Der Iced Frappé Chocolate ist wirklich unschlagbar..
  • Sightseeing und Fotostopps nach Bedarf
  • ca. 15:30 Uhr: Anfahrt auf dem neuen Campingplatz, Begutachten der Wege (wo sind die nächsten Toiletten etc.)
  • Wieder alles Notwendige auspacken, Abendessen
  • Baby ins Babybett reinlegen (wir haben ja ein Babybett gekauft, siehe meine Tipps für eine Australienreise mit Baby). 

Unser unvergesslichster Tag in Australien

Australien Baby Great Barrier Reef Rundflug

Der Tag, der mir aber besonders in Erinnerung geblieben ist, war auch der Geburtstag meines Mannes und der lief etwas anders ab als gerade geschildert, denn hier in Airlie waren wir für mehrere Tage.

 

Ich weiß noch, dass ich meiner Tochter das erste Mal ein Haarband passend zu ihrem Kleid angezogen habe. Lange wollte sie es nicht aufbehalten, aber süß war es dennoch.

 

Dann wurden wir für unseren Rundflug über das Great Barrier Reef mit einem Shuttle-Bus abgeholt. Die Szene am Vortag erinnerte mich übrigens stark an unseren damaligen Besuch in Las Vegas und der Überlegung einen Rundflug über den Grand Canyon zu machen. Auch diesmal haben wir uns trotz hoher Summe dafür entschieden – und es keinen Moment bereut! Diese größte Ansammlung von Korallenriffen von Oben zu sehen, ist einfach nochmal etwas ganz anderes!

Was macht den perfekten Reisetag denn nun aus?

Für mich ist die Antwort für alle Reisen ganz simpel, ob Nah- oder Fernreise, ob mit oder ohne Baby und Kind: 

 

<< Das Unvergessliche liegt in der Unplanbarkeit >>

 

Denn es kommt immer anders, als man denkt bzw. plant! Wie oft habt ihr schon einen Reisetag geplant und dann hat sich das Kind nicht so gut gefühlt, oder ihr habt einfach mal in den Tag hineingelebt und es blieb nicht mehr ausreichend Zeit, oder das Wetter hat euch einen Strich durch die Rechnung gemacht?

Mit Baby am Great Barrier Reef in Australien

Letzterer Punkt hat uns an diesem Tag beeinflusst: es war sehr windig und Regen zog auf: keine guten Voraussetzungen für einen Flug in einem Learjet. Zum Glück hatten wir zufällig den ersten Flug an diesem Tag gewählt – die Maschinen bei unserer Landung konnten dann für den Tag nicht mehr starten.

 

So hat mein Mann seinen Geburtstag mit außergewöhnlichen Eindrücken über das UNESCO Weltnaturerbe Great Barrier Reef genossen. Unsere Tochter machte es sich übrigens auf meinem Schoß bequem, sie fand das Wackeln und laute Summen toll und schlief kurze Zeit später ein :). Und was kann ich mir als Mama mehr wünschen, als einen glücklichen Mann und Kind?!

 

Auch unseren Bootsausflug zum Äußeren Riff mussten wir übrigens aufgrund eines technisches Defekts am Boot um einen Tag verschieben, so viel zum Thema Planen..

Nach unserem Rundflug haben wir den Tag dann noch ruhig ausklingen lassen. Am Nachmittag sind wir mit unserem Camper nach Airlie gefahren, da unser Campingplatz zu weit außerhalb war zum Laufen, um weitere Vorräte im Supermarkt zu kaufen. Oder wie man auf dem Bild sieht, haben wir den „Drive Through“ für den Liquor Store genutzt. Da der Camper zu hoch gewesen wäre, haben wir uns eben für den Buggy entschieden.

 

Mit einem gemütlichen Abendessen war dann auch dieser besondere Tag vorbei, an den ich mich auch jetzt gerne zurückerinnere. In diesem Sinne: happy Birthday euch allen und mögt ihr auch ohne Geburtstag viele tolle Reisetage erleben!


Elternzeit in Australien: Mit Baby an der Ostküste

Ihr wollt mehr über unsere Australienreise lesen?

 

Reiseroute, FAQs, Tipps unserer Fernreise mit Baby


Kommentar schreiben

Kommentare: 1
  • #1

    Sabine von Ferngeweht (Montag, 22 Oktober 2018 16:37)

    Ach, Australien - das ist bei mir schon über 30 Jahre her ... Danke für die Erinnerung und für deinen Beitrag zu meiner Blogparade!