Start in die Blue Mountains

1. Tag

Am 6. Mai 2016 holten wir unseren Camper („Motorhome“) ab, der uns die nächsten 24 Tage bis Cairns bringen sollte. Ein netter, deutschsprachiger Mitarbeiter stellte uns unseren KEA-Camper mit allen Vorzügen und Funktionen vor und schnell war klar: in diesem Camper fehlt es an nichts (Besteck, sämtliche Küchenutensilien wie z.B. Wasserkocher, Teekessel, Weingläser, Schneidebrett etc.). Nur der Kindersitz entsprach nicht so unseren deutschen Vorstellungen für ein 10-monatiges Baby: nach Vorne gerichtet, kaum gepolstert, Verankerung nicht durch Isofix sondern mit einem Haken.

 

Das GPS-Tablet, das uns auch 1GB WLAN bieten sollte, machte einen schnellen und guten Eindruck und so gaben wir als erstes Ziel einen Supermarkt der Kette Woolworths gleich um die Ecke ein. Lenkrad rechts, Fahren auf der linken Spur, Dimensionen des Campers (die Länge von 7,10m störte da weniger als die Breite von 2,20m und bei Parken die Höhe von 3,30m) abschätzen, Stadtverkehr in Sydney, Koffer eher dürftig verstaut und Baby an Board – das waren schon einige Dinge, auf die man da geachtet hat. Umso witziger – ich hatte irgendwie einen riesigen Supermarktparkplatz wie in den USA erwartet – als wir dann am Woolworths vorbei gefahren sind um festzustellen, dass er sich in einem Gebäude versteckte und keine Parkplätze (außer einer Tiefgarage für Fahrzeuge unter 2,10m Höhe) vorhanden waren.

 

Also erstmal stadtauswärts auf dem kostenfreien Highway Richtung Blue Mountains. Mit ein paar „Schatz, du fährst zu weit links“ oder „Im Kreisverkehr bitte linksrum“ (es gibt ja unzählige Kreisverkehre in Australien!) waren die beiden Erwachsenen vorne gut beschäftigt, das Baby hat dann auch kopfüber nach vorne im Sitz geschlafen und Einkaufen waren wir unterwegs auch noch.

 

Die Straße Richtung Katoomba hätte ich mir irgendwie eher ländlicher und nicht wie eine Schnellstraße vorgestellt, aber so erreichen wir das Städtchen und unseren ersten Campingplatz noch vor Einbruch der Dunkelheit. Da muss man sich ja auch erst mal dran gewöhnen, dass es um 17:00 Uhr schon dämmert oder dunkel ist. Es gibt in Katoomba übrigens jede Menge Supermärkte wie Woolworths, Aldi und ich glaube Coles. 

 

Den Campingplatz Katoomba Falls Blue Mountains Tourist Park habe ich bewusst gewählt, da er in Laufweite zum Aussichtspunkt Echo Point bzw. Three Sisters war, was sich am nächsten Morgen auch bewahrheitet hat und wirklich ein toller Weg war. So haben wir unser erstes Abendessen genossen und uns erst mal schlafen gelegt: der Mann oben in der Alkove und Baby und ich unten im Bett..

Elternzeit in Australien: Mit Baby an der Ostküste
Auf dem Weg Richtung Blue Mountains

Elternzeit in Australien: Mit Baby an der Ostküste

Zum vorherigen Artikel:

 

Ein kurzer Bericht über Sydney


Kommentar schreiben

Kommentare: 0