Sydney mit Baby und Kleinkind

Für unseren ersten Aufenthalt 2016 blieb uns leider nur wenig Zeit, um diese tolle Stadt zu erkunden. So machten wir uns Anfang 2019 mit Baby und Kleinkind auf, um viele der faszinierenden Ecken intensiver kennen zu lernen. Wenn auch mit kleinen gesundheitlichen Zwischenfällen und einem Besuch im Krankenhaus, die ihr im Artikel Wenn das Baby und Kind in Sydney krank werden – Ärztliche Versorgung in Australien nachlesen könnt.


Hier nun aus Familiensicht  meine Tipps für Sydney.

Meine Top 5 Highlights für Sydney mit Baby und Kind

1. Spazieren und staunen rund um den Circular Quay und The Rocks

Sydney mit Kleinkind: Harbour Bridge und Kreuzfahrtschiff zeigen
Am Circular Quay der Tochter die Kreuzfahrtschiffe und Harbour Bridge zeigen

Wenn auch viele andere Touristen derselben Meinung sind: für mich ist Circular Quay DER Dreh- und Angelpunkt Sydneys und ist daher auch meine Top-Empfehlung. Stundenlang könnte ich hier schlendern, die Harbour Bridge bestaunen, meinen Kindern versuchen die Dimensionen der Kreuzfahrtschiffe zu erklären, die hier täglich anlegen oder einen – mit vielen Fotostopps – ausgedehnten Spaziergang zum Opera House und rund um diesen Platz machen. Das unmittelbar angrenzende Viertel The Rocks kann dabei wunderbar mit einem kurzen Spaziergang verbunden werden.  

 

Streng genommen meine ich damit eigentlich die gesamte Sydney Cove, die 1788 übrigens die Anlegestelle der ersten Flotte von Engländern war, die Australien besiedelten. Apropos Schiffe, eine Fahrt mit der Fähre gehört bei einem Sydneybesuch unbedingt dazu und ist bestens für einen Ausflug mit Baby und Kind geeignet.

2. Ausblick vom Wasser aus, z.B. bei einer Fahrt nach Manly

Fahrt auf der Fähre nach Manly mit tollem Blick auf die Oper und Harbour Bridge
Fahrt auf der Fähre nach Manly mit tollem Blick auf die Oper und Harbour Bridge

Am Circular Quay gibt es ingesamt 5 „Wharfs“, also Kais, an denen man eine Hafenrundfahrt oder ein Speedboat-Abenteuer starten kann. 

 

Absolut empfehlenswert ist eine Fahrt mit der öffentlichen Fähre nach Manly: Bei der 30-minütigen Fahrt hat man nicht nur einen wunderbaren Blick auf das Opera House und den sogenannten Kleiderbügel, wie die Einheimischen ihre Harbour Bridge gerne bezeichnen, sondern auch auf z.B. die Watsons Bay.

 

In Manly selbst haben wir uns über Manly Bike Tours Fahrräder geliehen und eine knapp 2-stündige Tour rausgesucht. Bei 34 Grad Ausgangstemperatur und dem Wissen von ein paar Hügeln, gab es für uns dann leider nur noch 1 Kindersitz und die große Tochter musste auf ein „Follow-me“ Anhängerrad. Mein Wille zu diesem Zeitpunkt war größer als die Vernunft meines Mannes, der von der Tour abriet :) Schlussendlich war es ganz schön, aber nicht uneingeschränkt empfehlenswert, wenn man mit Baby und/oder mehreren Kindern unterwegs ist, da der Verleih nicht so viele Kindersitze im Angebot hat.  

Manly selbst hat aber vor allem einen ganz netten Strand mit Promenade und vielen Cafés und Restaurants zu bieten. Für die Eltern gibt es einige (vor allem Surfer-)Shops, für die Kinder sogar einen überdachten Spielplatz und jede Menge Eisdielen.

 

Tipp für den öffentlichen Nahverkehr: Die Opal-Card lässt sich an vielen Orten kaufen, man nutzt sie als Top up und sieht so immer den Restbetrag, der von dem vorher aufgeladenen Geld übrig ist. Die Preise lassen sich vorher auch online kalkulieren, man kann auch die App für die Route oder das Aufladen nutzen. Kinder bis einschließlich 4 Jahren fahren kostenlos, d.h. sie benötigen keine Karte.

3. A walk in the park – der Botanische Garten lädt ein

Botanischer Garten in Sydney
Vom Sydney Opera House ist es nicht weit bis zum Botanischen Garten

Da es jeden Besucher zur Oper zieht, kann man auch gleich die schönen Grünflächen im unweiten Botanischen Garten für z.B. ein mitgebrachtes Picknick nutzen.

Wem schon ein wenig die Füße schmerzen, kann auch die „Choo Choo Train“ nehmen, die tagsüber alle 30 Minuten durch den Botanischen Garten fährt. Kinder finden das Erlebnis an sich spannend, die Eltern können bei der Bimmelbahnfahrt etwas über Flora und Fauna lernen. Tickets erhält man am Queen Elizabeth II Gate neben dem Opera House, zu unserem Reisezeitpunkt (Februar 2019) kostete ein Ticket für Erwachsene 10 AUD und Kinder ab 3 Jahren 5 AUD.

 

Übrigens: Wenn man am Opera House der Promenade bis zum Mrs. Macquarie's Chair folgt, kann mann immer wieder imposante Blick auf die Oper und Brücke genießen.

4. Spektakuläre Kulisse, überschaubare Anzahl an Tieren – Taronga Zoo

Elefanten im Taronga Zoo in Sydney
Elefanten im Taronga Zoo in Sydney

Prinzipiell ist der Taronga Zoo (mit einer kurzen Fährfahrt ab Circular Quay zu erreichen) ein Ort, um australische Wildtiere zu sehen. Bei unserem Besuch gab es zwar auch ein paar Tiere zu entdecken, vor allem aber war der Zoo gekennzeichnet durch Baustellen, Gehege-Umbauten und einer stillstehenden Seilbahn, von der aus man den Zoo und Sydney nochmal auf eine andere Art hätte sehen können.

 

Indiskutabel war allerdings die Aussicht vom Zoo auf den Sydney Harbour selbst: einfach toll! 

 

Tipp für Familien mit Kindern ab 5 Jahren (jüngere Kinder nicht erlaubt): ein „Roar and Snore“ Übernachtungspaket im Zoo buchen und das Ganze Nachts erleben.

Trotz momentaner Baustelle (Februar 2019) und wenigen Tieren: der Taronga Zoo hat eine tolle Kulisse!
Trotz momentaner Baustelle (Februar 2019) und wenigen Tieren: der Taronga Zoo hat eine tolle Kulisse!

5. Flanieren und dinieren am Darling Harbour

Sonnenuntergang am Darling Harbour in Sydney
Sonnenuntergang am Darling Harbour

Neben dem Circular Quay ist dies wohl der zweithäufigste Anlaufpunkt für Touristen. Wir kamen unwissend an einem Samstagabend in Sydney an und da unser Apartment nicht weit vom Darling Harbour war, wollten wir hier auch etwas essen. Vor allem am Wochenende ist es hier zwar sehr voll, dennoch hat der Ort einen gewissen Flair: bei uns mit Live-Musik diverser Künstler, einem tollen Sonnenuntergang und einfach guter Stimmung. 

 

Tagsüber zieht es manchen Besucher vielleicht in das Sealife und/oder Wildlife Center, die hier auch beheimatet sind. 

 

In jedem Fall ist die „Cockle Bay“, die Anfang des 20. Jahrhunderts ein einfacher Schiffsanlegeplatz war, einen Besuch wert. Unter anderem ist hier in der Nähe der meine ich größte Spielplatz Sydneys zu finden.

Spielplätze in Sydney


Spielplatz in Sydney am Darling Quarter
Spielplatz in Sydney am Darling Quarter – an einem Samstagnachmittag gut besucht

Gerne möchte ich euch meine Tipps für Spielplätze in Sydney mitteilen:

  • Spielplatz am Darling Quarter
    Der meines Wissens größte Spielplatz in der Innenstadt Sydneys ist am Darling Harbour zu finden. Es gab für jede Altersklasse etwas von Schaukeln bis zu Rutschen, Klettergerüsten oder Wasserbereichen

  • Spielplatz in Manly 
    Hier gibt es nördlich des Strandes den Spielplatz Manly Lagoon Reserve Playground, den wir leider selbst nicht getestet haben. Direkt in der Straße „The Corso“, das ist die Straße, die den Fährterminal mit dem Strand verbindet, ist auch ein kleiner, überdachter Spielplatz.
Spielbereich in Manly
Spielbereich in Manly in der Straße „The Corso“
  • Spielplatz im Taronga Zoo
    Wenn ihr im Zoo seid, besucht auch die Ecke des Streichelzoos, dort ist ein relativ großer Spielplatz mit guten Sitzmöglichkeiten für die Eltern.
  • Spielplatz am Pyrmont Point
    Zweimal daran vorbei gefahren und eine Empfehlung erhalten, leider nicht selbst getestet. Der Spielplatz hat auf jeden Fall einige erfrischende Möglichkeiten für die Kinder
  • Spielplatz am Bondi Beach
    Am schönen Bondi Beach gibt es mit dem Bondi Beach Playground ausreichend Beschäftigung für die Kinder mit tollem Ausblick auf das Meer.

Weitere Ausflugsziele für Sydney mit Kindern

Natürlich gibt es neben den oben genannten und von uns selbst besuchten Reisezielen noch weitere tolle Orte in Sydney, die mit einem Baby gut erreichbar oder für ein Kind spannend sein können:

Der Bondi bzw. Bronte Beach
Von vielen Fotos kennt man den Iceberg Pool, der Pool direkt am Ufer des Meeres. Es gibt neben dem großen Pool übrigens auch einen kleinen Kinderpool. Hinweis: Wer sich hier abkühlen will, kann das täglich außer am Reinigungstag Donnerstag tun.
Neben dem berühmten Strand gibt es auch viele Cafés und Geschäfte zum Erkunden dieses Stadtteils. Für Familien ist der Bronte Beach in der Nähe empfehlenswert, der auch einen schattigen Park hat.
Wer Lust auf eine kleine Wanderung hat, kann einen Ausflug zum Wylie's Bath machen, einem schönen Naturschwimmbecken von Felsen umringt. Bekannt ist auch der Bondi to Coogee Walk, der aber nicht schattig ist und durch die vielen Treppenstufen nicht so geeignet für Kinderwägen ist.

Aussichtsplattform Pylon Lookout auf der Harbour Bridge
Ich finde es sehr reizvoll, einen ausgiebigen Spaziergang über eine so berühmte Brücke zu machen. Die Harbour Bridge selbst kann man gut zu Fuß (und mit Kinderwagen) erkunden, oder auch den separaten Fahrradweg nutzen.
Wer den Sydney Harbour noch von etwas weiter oben sehen möchte, aber den sehr teuren BridgeClimb nicht machen will, kann die 200 Stufen zum Pylon Lookout auf dem ersten Mast erklimmen. Kinder unter 4 Jahren sind kostenfrei, Erwachsene zahlen 15 AUD (Stand: Februar 2019). 
Tipp: Der Aufgang für einen Spaziergang und den Pylon Lookout ist an der Cumberland Street an der östlichen Seite der Brücke. 

 

Luna Park und North Sydney Pool
Man kann dem Vergnügungspark Luna Park oder den North Sydney Pools einen Besuch abstatten, beide liegen nebeneinander nordwestlich von der Harbour Bridge und bieten damit wieder eine schöne Kulisse. 

  • Im Luna Park, den es immerhin schon seit 1935 gibt und seitdem mehrmals wiedereröffnet und neu konzipiert wurde, warten auf Kinder ab 85cm ein paar Fahrgeschäfte, die zahlen dann 25 AUD für ein Tagesticket. Kinder ab 106 cm können für 45 AUD eine größere Auswahl genießen. 

  • Im Oympic Pool kommen Schwimmer im 50 Meter Becken voll auf ihre Kosten, müssen dafür aber nachmittags kommen, da die Bahnen vorher für Schulklassen und Ähnliches reserviert sind. Das 25 Meter Innenbecken ist für die Öffentlichkeit immer geöffnet.

Hubschrauber-Rundflug
Zu einem besonderen Anlass in Sydney oder hat sich vorher eine exklusive Möglichkeit für ein Geschenk ergeben? Ich habe durch Zufall von den Hubschrauberrundflügen über Sydney erfahren und schon einen in Erwägung gezogen, in Frage kam (aufgrund des Preises) ein rund 20-minütiger Rundflug über die wichtigsten Punkte wie Oper und Strand. Wer noch mit diesem Gedanken spielt, folgende hilfreiche Informationen:

  • Blue Sky Helicopters haben verhältnismäßig günstige Preise, aber ein Minimumalter von 2 Jahren für den Flug.
  • Sydney HeliTours erlauben Babys und Kleinkinder <3 Jahren, verlangen aber einen Privatflug, was mindestens 3x so teuer wird.

Folgt unseren Reiserouten:

Elternzeit in Australien: Mit Baby an der Ostküste

Mit Baby und Kind an der Südostküste Australiens (2019) – Übersicht der Route:

 

Von Sydney via Great Ocean Road nach Melbourne

Elternzeit in Australien: Mit Baby an der Ostküste

Mit Baby an der Ostküste Australiens (2016) –
Übersicht der Route:

 

Von Sydney bis Cairns in der Elternzeit


Diese Artikel könnten Euch auch interessieren:

Elternzeit in Australien: Mit Baby an der Ostküste

Was tun, wenn das Baby oder Kind krank werden?

 

Unsere Erfahrungen mit Ärzten, Apotheken und Krankenhäusern

Elternzeit in Australien: Mit Baby an der Ostküste

Babynahrung und Windeln in Australien?
Campingplätze für Baby und Kind?

 

Meine Tipps für Eure Reise mit der Familie


Kommentar schreiben

Kommentare: 0